Nouchine zeigt Angkor Wat

Nach etwa 5 Stunden auf dem Schnellboot erreicht man von Phnom Penh den Fluss entlang und über den Tonle Sap Lake fahrend den Anleger der Stadt Siem Reap. Der Norden dieser Stadt beheimatet eines der eindrucksvollsten Weltkulturerbe: Die Tempelanlagen mit Angkor Wat.

 

Sie ist Nationalstolz und Symbol für den langsamen Untergang des kambodschanischen Reichs zugleich. Der Haupttempel ziert die Landesflagge und zahllose Werbetafeln im Land.

 

Im 10. Jahrhundert stieg das kambodschanische Reich durch ausgeklügeltes Bewässerungs- systeme und den damit verbundenen enormen Reisernten zu Größe und Wohlstand auf.

 

Die Tempelanlagen wurden in einem Umfang von 1,3 mal 1,5 Kilometern errichtet. Sie bis heute weder zweifelsfrei datiert oder in ihrem religiösen Nutzen interpretiert werden.

 

Dafür ist ihre touristische Nutzung in vollem Gange. In der Umgebung von Siem Reap gibt es mehr Hotels, Restaurants und Casinos als sonst im Land.

 

Viele der Tempelwände sind mit den Darstellungen von Apsara-Tänzerinnen verziert. Die steinernen Schönheiten sind Hüterinnen dieser stolzen Tempel.

 

Im nächsten Monat zeigen wir noch andere eindrucksvolle Tempelanlangen aus der Gegend. Mehr Bilder zu Angkor Wat gibt es in der Galerie.