Nouchine zeigt ihre Grundschule

Weil es in unserem Stadtteil keine Grundschulen mit internationalem Standard gibt, müssen wir unsere Nouchine schweren Herzen jeden Morgen durch den dichten Verkehr in die Innenstadt karren lassen. Dort besucht sie, zusammen mit ihren Freundinnen Airi und Julie aus dem Kindergarten, die Grundschule.

 

Die Tage des Ausschlafens sind damit endgültig vorbei. Um 6 aus dem Bett gescheucht, steht sie um 7 am Straßenrand, wo der schwarze SUV sie abholen kommt. Dann geht es ins BKK1, dem Stadtteil der Westler in Phnom Penh.

 

Das Team um Miss Caroline betreut die 20 Kinder zwischen 6 und 9 Jahren dann in individuellen Lerngruppen. Zu den wöchentlichen Aktivitäten gehören neben dem üblichen (Kunst, Mathe, Englisch etc.) auch so schöne Sachen wie Tennis, Yoga, Schwimmen und Computer.

 

Es gibt sogar eine sog. "Golden Hour" (goldene Stunde), aber was es damit auf sich hat, wollte uns Nouchine bisher hartnäckig nicht erzählen.

 

Dafür berichtet sie von den ersten schüchternen Kontaktversuchen mit ihren neuen Tischnachbarn. Sie freut sich, dass es endlich los geht mit der Schule und zeigt stolz was sie gelernt hat.

 

Ein große Feier zur Einschulung hatten wir nicht. Nouchine überzeugte das Argument, dass man lieber das Ende des Schuljahres feiern sollte, als den Beginn. Also, noch 162 Mal um früh aufstehen, dann ist es geschafft!